Was bedeutet Landschaft für den Menschen?

Landschaft ist die vom Menschen sinnlich wahrgenommene Natur. Wie der Mensch über eine Landschaft denkt, bestimmt mit, wie er sie wahrnimmt und dementsprechend auch gestaltet. Die Entwicklung einer Landschaft ist ein Spiegel der Bewusstseinsentwicklung ihrer Bewohner. Landschaft ist ein Prozess zwischen Mensch und Natur. Die daraus entstehende Vielfalt der Schweizer Landschaft oder anderer europäischer Landschaften repräsentiert den Abwechslungsreichtum natürlicher Bedingungen und zeigt, wie unterschiedlich sich das Verhältnis von Mensch und Natur entwickelt hat. Landschaft umspannt das weite Spektrum von naturnahen Landschaften, Flüssen und Seen, Wäldern und Gärten, hochproduktiven, land-, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Gebieten, über Dorf- und Parklandschaften bis hin zu den dicht besiedelten Städten mit ihren Industrie- und Gewerbegebieten und den Verkehrsflächen und -wegen. All das ist Landschaft und diese muss der Mensch in all seinen Bereichen schützen.

Landschaft prägt die Menschen

Eine Landschaft, auch im Raum Deutschland, Schweiz und Österreich, entsteht im Zusammenspiel von Natur und menschlicher Kultur. Die Landschaft ist die Lebensgrundlage für Menschen, Pflanzen und Tiere. Die Landschaft beeinflusst unser Wohlbefinden und unsere wirtschaftlichen Aktivitäten. Und schliesslich ist die Landschaft ein dynamisches Wirkungsgefüge, die sich ständig verändert. In den vergangenen Jahrhunderten und Jahrtausenden vor allem durch den Menschen. Landschaft ist ein Stück Lebensraum. Von menschlichen Tätigkeiten und Nutzungen unbeeinflusste Naturlandschaften sind in Mitteleuropa nur sehr eingeschränkt erhalten. Dies gilt in gewissen Teilen auf für die Schweiz. Die Landschaft als Kulturlandschaft hingegen ist durch die traditionelle Bewirtschaftung geprägt. Sie haben sich über Jahrhunderte entwickelt. Durch seine Bewirtschaftung schuf der Mensch neue Lebensräume und steigerte die Artenvielfalt der Landschaft. Zumindest bis ins 19. Jahrhundert. Die Landschaft ist das Ergebnis von über Millionen Jahre andauernden Entwicklungen. Von Meeren überspült, zu Gebirgen aufgefaltet, von Gletschern abgetragen und immer wieder neu zusammengefügt. Geotope sind als Zeugen dieser wechselvollen Geschichte besonders erhaltenswert. Landschaft bildet aber auch die Grundlage für unsere Wirtschaft. Nicht nur für die Land- und Forstwirtschaft, auch für Industrie, Gewerbe und in der Schweiz vor allem auch Tourismus. Die Qualität der Landschaft ist zudem ökonomisch relevant, sie beeinflusst beispielsweise die Standortattraktivität. Doch darüber kann man sich in Orten wie Wädenswil oder Richterswil nicht beklagen.

Der Mensch verändert die Landschaft

Heute verändert der Mensch die Landschaft stärker denn je. Viele Landschaften in Deutschland, Österreich und Schweiz sind inzwischen zersiedelt, ausgeräumt, geometrisiert und fragmentiert. Mit dem Verlust prägender Landschaftselemente und naturnaher Lebensräume verliert die Landschaft ihre Identität. Intakte Geländeformen sind wesentliches Element naturnaher und schöner Landschaft. Mit modernen Geräten sind in kurzer Zeit grosse Geländeveränderungen möglich, etwa zur Gewinnung von Rohstoffen oder für den Strassenbau. Dies zerstört das landschaftliche Grundgerüst innerhalb kurzer Zeit. Stellen sie sich die Schweiz ohne ihre Berge und Seen vor. Undenkbar. Doch der Mensch zerstört die Landschaft leider immer mehr. Deshalb muss man die Landschaft schützen. Die Landschaftsentwicklung ist über die Instrumente der Raumplanung vorausschauend zu steuern, Freiräume und vom Menschen wenig beeinflusste Gebiete sind zu bewahren. Naturlandschaften, ökologisch wertvolle Lebensräume und natürliche Landschaftsformen benötigen rechtlichen Schutz. Die Landschaft ist schonend zu entwickeln und zu pflegen. Auch der Bau von einem Fussballplatz mit Kunstrasen kann einen Schutz der Landschaft darstellen. Ein haushälterischer Umgang mit der Ressource Landschaft, sich überlagernde Nutzungen und eine professionelle Raumplanung vermindern den Landschaftsverbrauch durch Infrastrukturen. Für die Region typische Bauweisen erhalten ein intaktes Landschafts- und Ortsbild. Dazu zählen auch natur- und kulturhistorische bedeutsame Stätten und Denkmäler in einem sinngebenden Umfeld. All das kann man für die Erhaltung einer Landschaft tun.