So kann man Kunstrasen verlegen

Bevor der Kunstrasen die Aussenflächen vorteilhaft begrünt, muss man den Kunstrasen verlegen. Doch wie einfach oder schwer ist es, Kunstrasen zu verlegen? Dazu gehört in erster die Linie die Vorbereitung des Unterbodens. Spätere Unebenheiten sollen schliesslich vermieden werden. Ganz wichtig. Nachdem man mit dem Kunstrasen verlegen fertig ist, soll er natürlich echt wirken und keine sichtbaren Schnittkanten hinterlassen. Der Schwierigkeitsgrad beim Kunstrasen verlegen hängt von dem Standort und der Grösse der Oberfläche ab. Der erste Schritt ist die Vorbereitung des Untergrundes. Er muss eben, stabil und wasserdurchlässig sein.

Untergrund spielt eine grosse Rolle beim Kunstrasen verlegen

Jegliche Rückstände auf dem Untergrund müssen entfernt werden. Ziel ist, eine stabile und glatte Oberfläche herzustellen, auf die man dann den Kunstrasen verlegen kann. Hier spielt es keine Rolle, ob es sich um Kunstrasen ohne Granulat, Kunstrasen unverfüllt oder eine Art von Kunstrasen handelt. Damit hier später keine Unkräuter oder ehemaliger Rasen durchwachsen können, wird auf die Oberfläche eine ca. 15 cm dicke Schicht Sand oder feiner Kiesel aufgelegt. Da kaum ein Boden vollkommen glatt ist, bietet es sich an, eine Rüttelplatte zur Hilfe zu nehmen, um damit den Untergrund zu ebnen. Mit einer Wasserwaage prüft man, ob der Boden nun eben ist. Dann erfolgt das Aufragen der 15 cm Kies- bzw. Sandschicht. Je nach Fläche kann es notwendig sein, dass das vorhandene Erdreich erst um diese Höhe abgetragen werden muss, bevor man den Kunstrasen verlegen kann. Nachdem der Unterboden vorbereitet ist, beispielsweise im Garten eines Hauses in Deutschland, Österreich oder Schweiz, legt man eine Lage Vlies zur Stabilisierung auf. Somit verhindert man, dass der Untergrund verrutscht, was passieren kann, wenn die Fläche häufig überquert wird. Spezielle Kunstrasenanker halten auch diese Schicht an Ort und Stelle beim Kunstrasen verlegen. Hier sollte man großen Wert auf die dauerhafte Unterstützung des Untergrunds legen. Denn eine spätere Fehlerbeseitigung nach dem Kunstrasen verlegen wird viel aufwändiger. Nun kommt man zum wichtigsten Punkt und zwar gibt es daran, den Kunstrasen verlegen zu wollen.

Richtig Kunstrasen verlegen

Achten sollte man beim Kunstrasen verlegen darauf, dass die einzelnen Bahnen immer in derselben Richtung ausgelegt werden. Andererseits werden durch den Einfluss der Sonnenstrahlen die Unterschiede der verlegten Richtung sichtbar. Deshalb muss man beim Kunstrasen verlegen die gesamte Fläche glattziehen, bis keine Falten mehr zu sehen sind. Auch die Schnittrichtung spielt beim Kunstrasen verlegen eine Rolle. Dass hier sauber und gerade geschnitten werden muss, versteht sich von selbst. Die einzelnen Bahnen verbindet man mit einem speziellen Klebestreifen. Man sollte sich jedoch an einen minimalen Abstand von zwei Millimeter halten. Dafür schlägt man den Kunstrasen um ca. drei Zentimeter um und befestigt das Kunstrasen-Tape unter der Nahtstelle. Die Kante wieder zurückschlagen und auf der gesamten Länge befestigen. Eventuell überstehende Ränder mit einem Teppichmesser beim Kunstrasen verlegen sauber abschneiden. Perfekt wird man den Kunstrasen verlegen, wenn man die äusseren Kanten mit Kunstrasenanker befestigt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz, setzt man dies beim Kunstrasen verlegen, beispielsweise im Garten in Horgen oder Wollerau, im Abstand von 50 Zentimetern. Im vorletzten Schritt verteilt man den fein gewaschenen, trockenen Quarzsand auf der gesamten Fläche. Ideal ist die Grösse von 0,3 bis 0,5 mm. Dann kommt das Finish. Mit einem harten Besen wird der Kunstrasen noch einmal aufgebürstet. Nach dem Kunstrasen verlegen sollte man entgegen der Verlegerichtung bürsten. So entsteht ein perfektes einheitliches Bild.