Der Kunstrasen für den Fussballplatz

Kunstrasen auf einem Fussballplatz, etwa in Horgen oder Wollerau, bietet zahlreichen wünschenswerte Eigenschaften, die denen eines natürlichen Rasens gleichen. Daher eignet sich Kunstrasen für das Fussballfeld ebenso wie für Golfplätze, das Putting Green oder aber Spielplätze und Schulhöfe. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass es sich um speziellen Sport Kunstrasen handelt, damit er tatsächlich über die gewünschten Merkmale verfügt und selbst bei härtester Belastung nichts von seinem attraktiven Aussehen und seiner Funktionalität verliert. Es gibt den Kunstrasen in verschiedenen Ausführungen und herausragender Qualität. Der Kunstrasen stellt aufgrund seiner Beschaffenheit und der Materialauswahl eine wirkliche Alternative zu echtem Rasen dar. Kunstrasen sich durch Dauerhaftigkeit und Strapazierfähigkeit aus.

Der Kunstrasen und seine Vorteile

Für einen Kunstrasen gibt es plausible Gründe, allen voran ist es die Robustheit von Kunstrasenplätzen. Sie sind fast bei jedem Wetter einsatzbereit und benötigen keine Erholungsphasen zwischendurch. Ein Vorzug, der sich vor allem in Städten mit knappen Raumangebot auszahlt, wenn für mehrere Mannschaften oft nur ein einziger Platz zur Verfügung steht. Die Robustheit vom Kunstrasen ist ebenfalls verantwortlich für eine hohe Lebensdauer. Fakt ist, dass die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Kunstrasens bei rund 2.000 Spielstunden im Jahr liegt, ein Naturrasen auf dem Fussballfeld verliert im Vergleich dazu bereits nach 400 bis 800 Spielstunden seine optimalen Spieleigenschaften. Ausserdem ist ein Kunstrasen pflegeleicht. Zwar muss die Oberfläche regelmässig gesäubert werden, jedoch entfallen das zeitaufwendige Rasenmähen, Belüftungsarbeiten oder Rasendüngung vollständig. Auch eine Bewässerung ist nicht notwendig, was sich gerade in einem heissen Sommer als ein grosser Vorteil erweist. Eine intensive Grundreinigung vom Kunstrasen, egal ob Kunstrasen unverfüllt oder Kunstrasen ohne Mikroplastik, ist nur alle paar Jahre nötig. Moderne Kunstrasenplätze als Fussballfeld haben sich heute in der Schweiz, Deutschland und Österreich zu richtigen Aushängeschildern von Vereinen gemausert und das in allen Spielklassen. Kunstrasen begeistert die Vereinsmitglieder ebenso wie die Spieler und sind ein gewichtiger Grund dafür, dass die Mitgliederzahlen in Fussballvereinen ansteigen. Schliesslich fällt das Training, auch in Wädenswil oder Richterswil, damit nicht so schnell ins Wasser.

Verschiedene Arten von Kunstrasen

Neben Kunstrasensystemen mit Elastikschicht werden auch Kunstrasenkonstruktionen ohne Elastikschicht auf dem internationalen Markt angeboten. In vielen Staaten Europas, etwa in den Niederlanden, sind solche Kunstrasenplätze weit verbreitet. Die fehlende Elastikschicht wird durch längere Rasenfasern und wesentlich mehr Infill aus recyceltem Reifengranulat ausgeglichen. Allerdings bedeutet dies auch, dass mehr Infill höhere Materialkosten und mehr Pflegeaufwand bedeutet, da es regelmässig gelockert und in grösseren Mengen nachgefüllt werden muss. Somit sind Kunstrasensysteme mit Elastikschicht auf lange Sicht deutlich kostengünstiger und reduzieren durch die hervorragenden Kraftabbauwerte die Verletzungsgefahr der Sportler. Die zweite, oberste Schicht von einem Kunstrasenbilden die Rasenfasern, die es in glatter und texturierter Ausführung gibt. Die Rasenfasern sind auf ein Trägergewebe getuftet. Dabei wird das Garn maschinell von der Teppichrückseite aus in das Gewebe eingenadelt. Das Prinzip beruht auf dem einer Nähmaschine. In einem zusätzlichen Beschichtungsprozess werden diese Rasenfasern, auch Noppen genannt, dauerhaft so fest mit dem Trägergewebe verbunden, so dass sie über die gesamte Nutzungsdauer fest verankert bleiben.

Rasenfasern vom Kunstrasen bestimmen die Spielkultur

Gemeinsam mit der Tragschicht bestimmen die Rasenfasern massgeblich die Spieleigenschaften eines Kunstrasens. Zur Auswahl stehen glatte oder texturierte, also gekräuselte Rasenfasern, Polytan bietet mit dem Belag inzwischen ein System, das glatte und texturierte Fasern kombiniert. Glatte Rasenfilmente sind Deutschland, Österreich und der Schweiz, die erste Wahl, wenn Fussball gespielt wird – ausschliesslich oder auch neben anderen Sportarten wie Rugby oder American Football. Die glatten Fasern sind nicht nur angenehm weich, sondern erlauben auch ein Spielerlebnis wie auf Naturrasen mit optimalen Ballroll- und -rücksprungeigenschaften. Im Profifussball werden fast ausschliesslich Systeme mit glatten Rasenfasern eingesetzt.